EINSTELLEN STATT WEITERBILDEN

Asset Headline News

EINSTELLEN STATT WEITERBILDEN

Asset Publisher

Um dem durch die Digitalisierung gestiegenen Bedarf an Fachkräften zu begegnen, sind Arbeitgeber eher bereit, in neues Personal zu investieren als in ihre eigenen Mitarbeiter. Während 58 Prozent der Befragten Weiterbildungen als wichtig oder sehr wichtig ansehen, werden Neueinstellungen von 90 Prozent der Personalleiter als wichtige oder sehr wichtige Methode zur Vorbereitung auf die Digitalisierung eingestuft.

Dies geht aus der aktuellen Randstad-ifo-Personalleiterbefragung hervor, die schon jetzt jedes zweite Unternehmen stark von der Digitalisierung betroffen sieht. Gleichzeitig sind knapp 40 Prozent der Personalleiter der Meinung, dass ihre Angestellten weniger gut bis schlecht auf die neuen Anforderungen vorbereitet sind. Ihnen ist klar, dass sie diese Wissenslücke bald schließen müssen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Vor allem große Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern setzen deshalb auf Neueinstellungen. Den Wissenszugewinn durch neues Personal schätzen 88 Prozent von ihnen als wichtig oder sehr wichtig für ihre Personalstrategie ein.


 Als PDF speichern

Dies geht aus der aktuellen Randstad-ifo-Personalleiterbefragung hervor, die schon jetzt jedes zweite Unternehmen stark von der Digitalisierung betroffen sieht. Gleichzeitig sind knapp 40 Prozent der Personalleiter der Meinung, dass ihre Angestellten weniger gut bis schlecht auf die neuen Anforderungen vorbereitet sind. Ihnen ist klar, dass sie diese Wissenslücke bald schließen müssen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Vor allem große Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern setzen deshalb auf Neueinstellungen. Den Wissenszugewinn durch neues Personal schätzen 88 Prozent von ihnen als wichtig oder sehr wichtig für ihre Personalstrategie ein.


 Als PDF speichern

Eventempfehlungen

Eventempfehlungen

Asset Publisher