FRAUENANTEIL WÄCHST - FRAUENANTEIL WÄCHST

Asset Headline News

FRAUENANTEIL WÄCHST

Asset Publisher

Die Zahl der erwerbstätigen Frauen in MINT-Berufen ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Dieses positive Fazit zog Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut beim Bilanzgespräch des Bündnisses „Frauen in MINT-Berufen“.

Ziel der Initiative ist es, die Frauenerwerbstätigkeit im Bereich Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik (MINT) zu steigern sowie die maßgeblichen MINT-Akteure und -Fördermaßnahmen entlang einer lebensphasenorientierten Gesamtstrategie zu bündeln und weiterzuentwickeln. Zwischen 2012 und 2016 hat sich nach den Worten der Ministerin die Zahl der Frauen in MINT-Berufen um fast 16 Prozent auf 247.000 erhöht, den größten Anstieg mit einem Plus von 62,5 Prozent gab es in dem für die Digitalisierung besonders wichtigen Bereich Informatik. In Baden-Württemberg liegt der Frauenanteil im MINT-Bereich sogar über dem Bundesdurchschnitt. Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut: „Wir sehen deutliche Erfolge, immer mehr Frauen ergreifen die zukunftsträchtigen MINT-Berufe. Doch wir sind noch lange nicht am Ziel. Wir müssen die Chancen und die Faszination der Technik- und IT-Berufe an Mädchen und Frauen noch besser vermitteln.“ Baden-Württemberg hat mit 27 Prozent den bundesweit höchsten Anteil an MINT-Beschäftigten. Durch die digitale Transformation steigt der Fachkräftebedarf in diesen Berufen weiter an.


 Als PDF speichern

Ziel der Initiative ist es, die Frauenerwerbstätigkeit im Bereich Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik (MINT) zu steigern sowie die maßgeblichen MINT-Akteure und -Fördermaßnahmen entlang einer lebensphasenorientierten Gesamtstrategie zu bündeln und weiterzuentwickeln. Zwischen 2012 und 2016 hat sich nach den Worten der Ministerin die Zahl der Frauen in MINT-Berufen um fast 16 Prozent auf 247.000 erhöht, den größten Anstieg mit einem Plus von 62,5 Prozent gab es in dem für die Digitalisierung besonders wichtigen Bereich Informatik. In Baden-Württemberg liegt der Frauenanteil im MINT-Bereich sogar über dem Bundesdurchschnitt. Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut: „Wir sehen deutliche Erfolge, immer mehr Frauen ergreifen die zukunftsträchtigen MINT-Berufe. Doch wir sind noch lange nicht am Ziel. Wir müssen die Chancen und die Faszination der Technik- und IT-Berufe an Mädchen und Frauen noch besser vermitteln.“ Baden-Württemberg hat mit 27 Prozent den bundesweit höchsten Anteil an MINT-Beschäftigten. Durch die digitale Transformation steigt der Fachkräftebedarf in diesen Berufen weiter an.


 Als PDF speichern

Mehr unter www.baden-wuerttemberg.de

Lesezeit: 2 min

Eventempfehlungen

Eventempfehlungen

Asset Publisher