Asset Publisher

Asset Publisher

04.09.2018

MEDIZIN PER 
KNOPFDRUCK

Das E-Rezept steht in den Startlöchern: Baden-Württemberg fördert die Entwicklung im Rahmen des telemedizinischen Modellprojekts „docdirekt“ mit einem Volumen von einer Million Euro. Die Mittel werden im Rahmen der Digitalisierungsstrategie digital@bw zur Verfügung gestellt.


„GERDA – Geschützter E-Rezept Dienst der Apotheken“ heißt das Projekt, das die Landesapothekerkammer Baden-Württemberg und der Landesapothekerverband Baden-Württemberg e.V. gemeinsam umsetzen. Das Ministerium für Soziales und Integration unterstützt dieses Vorhaben im Rahmen der Digitalisierungsstrategie digital@bw mit einer Förderung von rund einer Million Euro.

„Das elektronische Rezept wird die Versorgung der Patientinnen und Patienten mit Arznei- und Hilfsmitteln und damit auch die Arbeit der Apotheken in unserem Land epochal verändern“, so Fritz Becker, Präsident des Landesapothekerverbandes Baden-Württemberg e.V.

GERDA ermöglicht erstmals die flächendeckende Anwendung eines elektronischen Rezepts. Gemeinsam mit der durch das docdirekt-Projekt möglichen Fernbehandlung können Ärzte künftig also auch im Rahmen einer Fernbehandlung ein E-Rezept ausstellen.

Spätestens ab dem 09. Februar 2019 könnten auch alle deutschen Apotheken nach Legitimation bei der Netzgesellschaft Deutscher Apotheken mbH (NGDA) und Teilnahme am securpharm System über eine digitale Identität verfügen.