Asset Publisher

Asset Publisher

04.09.2018

TELEMEDIZIN
HINTER GITTERN

In Baden-Württemberg startet das bundesweit einmalige Pilotprojekt zur Erprobung der Telemedizin in Justizvollzugsanstalten des Landes. Das Projekt, das die Bediensteten im Justizvollzugsdienst entlasten und die Sicherheit erhöhen soll, wurde jetzt von Justizminister Guido Wolf in der Justizvollzugsanstalt Stuttgart vorgestellt.

Bereits seit Juni wird Telemedizin in den baden-württembergischen Justizvollzugsanstalten getestet.

Das Projekt startete schrittweise bei sechs Justizvollzugsanstalten des Landes. Innerhalb der Telemedizin wird die Zuschaltung eines Allgemeinarztes und eines Psychiaters innerhalb weniger Minuten zu jeder Tages- und Nachtzeit an jedem Wochentag ermöglicht.

Die Behandlung erfolgt in den Krankenabteilungen der Anstalten. Der betreuende Krankenpflegedienst kann bei Bedarf als verlängerter Arm des Telemediziners bei Diagnostik und Behandlung unterstützen. Die Kosten des sechsmonatigen Modellprojekts und die zwingende wissenschaftliche Begleitstudie belaufen sich auf circa 470.000 Euro.

Justizminister Wolf zog bereits eine positive Bilanz: „Schon nach den Erfahrungen der ersten Wochen mit einer Vielzahl erfolgreich abgeschlossener telemedizinischen Behandlungen lässt sich sagen, dass wir hier auf einem sehr guten Weg sind.“