DIGITALER DENKMALSCHUTZ - DIGITALER DENKMALSCHUTZ

Asset Headline News

DIGITALER DENKMALSCHUTZ

Digitale Kommune und Verwaltung

Asset Publisher

angle-left DIGITALER DENKMALSCHUTZ
Königsfeld ist Teil des Projekts „Future Communities 4.0“. Im Rahmen der Digitalisierungsstrategie digital@bw kümmert sich das Projekt darum, Kommunen in die digitale Transformation zu begleiten.

Eine City-App für Königsfeld – das ist nur ein kleiner Teil der Neuerungen, die unter der Themenstellung „Sharing heritage – Kulturerbe digital erleben“ anstehen werden.

Die Gemeinde hat jetzt einen Förderbescheid in Höhe von 24.109,07 Euro erhalten.

Damit soll der unter Denkmalschutz stehende Zinzendorfplatz ins digitale Zeitalter geholt werden: So ist ab Oktober 2019 nicht mehr nur eine reale Besichtigung möglich, sondern auch eine virtuelle Begehung der Kulturliegenschaft.

Darüber hinaus sollen herkömmliche Beschilderungen um QR-Codes erweitert werden, um vertiefende audiosvisuelle Inhalte zu den einzelnen Denkmalobjekten via Smartphone oder Tablet und WLAN-Infrastruktur online abrufen zu können. Virtuelle Rundgänge können Besucher über eine City-App mit Schwerpunkt auf Besucherinformationen durchführen. Ein Animationsfilm erzählt zusätzlich die Geschichte der Herrnhuter Brüdergemeinde und ihrer Besonderheiten.

Das Projekt öffnet das Gelände nicht nur für „Digital Natives“, sondern auch für Menschen mit Beeinträchtigungen, denen es andernfalls nicht möglich wäre, den Zinzendorfplatz zu besichtigen.


 Als PDF speichern

Eine City-App für Königsfeld – das ist nur ein kleiner Teil der Neuerungen, die unter der Themenstellung „Sharing heritage – Kulturerbe digital erleben“ anstehen werden.

Die Gemeinde hat jetzt einen Förderbescheid in Höhe von 24.109,07 Euro erhalten.

Damit soll der unter Denkmalschutz stehende Zinzendorfplatz ins digitale Zeitalter geholt werden: So ist ab Oktober 2019 nicht mehr nur eine reale Besichtigung möglich, sondern auch eine virtuelle Begehung der Kulturliegenschaft.

Darüber hinaus sollen herkömmliche Beschilderungen um QR-Codes erweitert werden, um vertiefende audiosvisuelle Inhalte zu den einzelnen Denkmalobjekten via Smartphone oder Tablet und WLAN-Infrastruktur online abrufen zu können. Virtuelle Rundgänge können Besucher über eine City-App mit Schwerpunkt auf Besucherinformationen durchführen. Ein Animationsfilm erzählt zusätzlich die Geschichte der Herrnhuter Brüdergemeinde und ihrer Besonderheiten.

Das Projekt öffnet das Gelände nicht nur für „Digital Natives“, sondern auch für Menschen mit Beeinträchtigungen, denen es andernfalls nicht möglich wäre, den Zinzendorfplatz zu besichtigen.


 Als PDF speichern

Mehr unter www.schwarzwaelder-bote.de

Lesezeit: 4 min

Eventempfehlungen

Eventempfehlungen

Asset Publisher