Asset Publisher

Asset Publisher

06.02.2019

CyberProtect sorgt
für Sicherheit

Das Wirtschaftsministerium fördert das Projekt „CyberProtect“ für mehr IT-Sicherheit mit 2,8 Millionen Euro. Das Projekt liefert einen großen Beitrag zur Cybersicherheit: Interessierte Unternehmen können so unter anderem überprüfen lassen, wie sicher ihre Software ist.

Das Projekt „CyberProtect“ unterstützt insbesondere kleine und mittlere Unternehmen bei der Auswahl sicherer Software. Doch auch Firmen, die selbst Software entwickeln, erhalten Hilfestellungen, um die Sicherheit ihrer Produkte und Dienstleistungen zu verbessern.

Die Angebote können in Karlsruhe und Stuttgart wahrgenommen werden.

„Moderne Software und Technologien wie Künstliche Intelligenz bringen viele Vorteile für unsere Unternehmen: Sie können damit ihre Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft deutlich verbessern. Diese Neuerungen bringen allerdings auch ganz neue Sicherheitsrisiken mit sich, die gerade kleine und mittlere Unternehmen davon abhalten, die Digitalisierung voranzutreiben. Deshalb fördern wir mit ‚CyberProtect‘ die Entwicklung sicherer Software für kleine und mittlere Unternehmen. Denn nur so kann unser Mittelstand auch in Zukunft erfolgreich sein“, erklärte die Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut zum Projektauftakt.

Das Projekt wird zudem stets eng mit den mittelständischen Firmen zusammenarbeiten. So können Unternehmen im Security-Testlabor ihre Software prüfen und die Umsetzung der Sicherheitsanforderungen bestätigen lassen. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf lernenden Systemen mit Künstlicher Intelligenz und wissensbasierten Automatisierungstechnologien.

„CyberProtect“ ergänzt das Projekt „Roboshield“, das im August 2018 startete und sich mit klassischen Automatisierungstechnologien und der sicheren Zusammenarbeit von Mensch und Roboter auseinandersetzt. Das neue Projekt wird gemeinsam vom FZI Forschungszentrum Informatik, dem Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB und dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA durchgeführt und läuft bis Oktober 2020.