Neue Technologien entwickeln - Neue Technologien entwickeln

Asset Headline News

Neue Technologien entwickeln

Wirtschaft 4.0 Forschung, Entwicklung & Innovation

Asset Publisher

angle-left Neue Technologien entwickeln
Die Außenstelle des Fraunhofer-Instituts für Silicatforschung ISC im Kloster Bronnbach ist auf einem guten Weg in Richtung digitale Zukunft.

Im Fraunhofer-Institut für Silicatforschung werden Lösungen für industrielle Produktentwicklungen erforscht und zur Serienreife gebracht.

Leiter der Außenstelle in Bronnbach, Dr. Andreas Diegeler empfing nun gemeinsam mit der Leiterin des Internationalen Zentrums für Kulturgüterschutz und Konservierungsforschung (IZKK), Sabrina Rota, die Vertreter der Wirtschaftsförderung des Main-Tauber-Kreises, Dezernent Jochen Müssig und Amtsleiter Rico Neubert um gemeinsam optimistisch in die Zukunft zu schauen.

Aufgegriffen wurden Zukunftsthemen wie Elektromobilität, die Veränderung der wirtschaftlichen Prozesse durch die Digitalisierung und die sich daraus ergebenden Veränderungen der Berufsbilder oder Wirtschaft 4.0.

Vereinbart wurde unter anderem, die Zusammenarbeit zur Wirtschaft 4.0, also der individualisierten Herstellung von Serienprodukten, weiter fortzusetzen und zu intensivieren. „Dies ist insbesondere auch bei der Umsetzung unserer 4.0-Projekte in den gewerblichen Schulen Bad Mergentheim, Tauberbischofsheim und Wertheim von Bedeutung, wo wir ‚intelligente Fabriken im Labormaßstab’ einrichten“, so Dezernent Jochen Müssig.


 Als PDF speichern

Im Fraunhofer-Institut für Silicatforschung werden Lösungen für industrielle Produktentwicklungen erforscht und zur Serienreife gebracht.

Leiter der Außenstelle in Bronnbach, Dr. Andreas Diegeler empfing nun gemeinsam mit der Leiterin des Internationalen Zentrums für Kulturgüterschutz und Konservierungsforschung (IZKK), Sabrina Rota, die Vertreter der Wirtschaftsförderung des Main-Tauber-Kreises, Dezernent Jochen Müssig und Amtsleiter Rico Neubert um gemeinsam optimistisch in die Zukunft zu schauen.

Aufgegriffen wurden Zukunftsthemen wie Elektromobilität, die Veränderung der wirtschaftlichen Prozesse durch die Digitalisierung und die sich daraus ergebenden Veränderungen der Berufsbilder oder Wirtschaft 4.0.

Vereinbart wurde unter anderem, die Zusammenarbeit zur Wirtschaft 4.0, also der individualisierten Herstellung von Serienprodukten, weiter fortzusetzen und zu intensivieren. „Dies ist insbesondere auch bei der Umsetzung unserer 4.0-Projekte in den gewerblichen Schulen Bad Mergentheim, Tauberbischofsheim und Wertheim von Bedeutung, wo wir ‚intelligente Fabriken im Labormaßstab’ einrichten“, so Dezernent Jochen Müssig.


 Als PDF speichern