Aufbruch im Cyber Valley

Asset Headline News

Aufbruch im Cyber Valley

Forschung, Entwicklung & Innovation

Asset Publisher

Europas größtes KI-Forschungskonsortium in Tübingen ist auf der Erfolgsspur und wächst weiter.

Im Jahr 2016 fiel der Startschuss für die Gründung des baden-württembergischen Cyber Valleys. Das in Tübingen angesiedelte Wissenschaftszentrum bildet das größte Forschungskonsortium Europas im Bereich der Künstlichen Intelligenz und wird getragen vom Land und der Wirtschaft zusammen mit Forschungseinrichtungen wie der Max-Planck-Gesellschaft und verschiedenen Stiftungen. Ziel ist es, neueste Erkenntnisse aus den Bereichen maschinelles Lernen, Robotik und Computer Vision möglichst rasch in praktische Anwendungen zu bringen und zu kommerzialisieren. Daher befinden sich unter den Partnern auch namhafte Firmen wie Amazon, BMW, Bosch, Daimler, Porsche und ZF. 

Und so können die im Cyber Valley entstandenen Technologien zum Beispiel im Bereich des autonomen Fahrens zum Einsatz kommen, aber auch bei der Diagnose und Behandlung von Krankheiten oder bei der Übernahme von Rettungseinsätzen, die für den Menschen selbst zu gefährlich sind. An zehn Lehrstühlen und Forschungsgruppen arbeiten mehrere hundert Spitzenforscher aus ganz Europa an den Dingen, die unser Leben in Zukunft einfacher und intelligenter machen. Und um auch die Grundlagenforschung schnell zu praktischen Resultaten zu führen, wurde schon früh damit begonnen, neben der Wissenschaft auch ein attraktives Umfeld für Start-ups und Spin-offs (Jung- und Ablegerunternehmen) zu schaffen. 

Ein weiterer Meilenstein in der Entwicklung des auf einem Hügel gelegenen „Tals“ war zuletzt die Entscheidung, hier ein European Laboratory for Learning & Intelligent Systems (ELLIS) auszubauen, also Teil eines europaweiten Netzwerks zu werden, das nicht nur der KI made in Europe international zu Geltung verhilft, sondern auch die wirtschaftliche Wertschöpfung durch Künstliche Intelligenz und die Schaffung von Arbeitsplätzen in Europa unterstützt. Rund 100 Millionen Euro fließen von den Hector-Stiftungen – und das Cyber Valley kann einmal mehr seinem Anspruch führendes Forschungszentrum gerecht werden.

Mehr zum Cyber Valley und zu den Früchten seiner Arbeit finden Sie im Erklärvideo.


 Als PDF speichern

Im Jahr 2016 fiel der Startschuss für die Gründung des baden-württembergischen Cyber Valleys. Das in Tübingen angesiedelte Wissenschaftszentrum bildet das größte Forschungskonsortium Europas im Bereich der Künstlichen Intelligenz und wird getragen vom Land und der Wirtschaft zusammen mit Forschungseinrichtungen wie der Max-Planck-Gesellschaft und verschiedenen Stiftungen. Ziel ist es, neueste Erkenntnisse aus den Bereichen maschinelles Lernen, Robotik und Computer Vision möglichst rasch in praktische Anwendungen zu bringen und zu kommerzialisieren. Daher befinden sich unter den Partnern auch namhafte Firmen wie Amazon, BMW, Bosch, Daimler, Porsche und ZF. 

Und so können die im Cyber Valley entstandenen Technologien zum Beispiel im Bereich des autonomen Fahrens zum Einsatz kommen, aber auch bei der Diagnose und Behandlung von Krankheiten oder bei der Übernahme von Rettungseinsätzen, die für den Menschen selbst zu gefährlich sind. An zehn Lehrstühlen und Forschungsgruppen arbeiten mehrere hundert Spitzenforscher aus ganz Europa an den Dingen, die unser Leben in Zukunft einfacher und intelligenter machen. Und um auch die Grundlagenforschung schnell zu praktischen Resultaten zu führen, wurde schon früh damit begonnen, neben der Wissenschaft auch ein attraktives Umfeld für Start-ups und Spin-offs (Jung- und Ablegerunternehmen) zu schaffen. 

Ein weiterer Meilenstein in der Entwicklung des auf einem Hügel gelegenen „Tals“ war zuletzt die Entscheidung, hier ein European Laboratory for Learning & Intelligent Systems (ELLIS) auszubauen, also Teil eines europaweiten Netzwerks zu werden, das nicht nur der KI made in Europe international zu Geltung verhilft, sondern auch die wirtschaftliche Wertschöpfung durch Künstliche Intelligenz und die Schaffung von Arbeitsplätzen in Europa unterstützt. Rund 100 Millionen Euro fließen von den Hector-Stiftungen – und das Cyber Valley kann einmal mehr seinem Anspruch führendes Forschungszentrum gerecht werden.

Mehr zum Cyber Valley und zu den Früchten seiner Arbeit finden Sie im Erklärvideo.


 Als PDF speichern

Eventempfehlungen

Eventempfehlungen

Asset Publisher