Mobilität im Wandel

Asset Headline News

Mobilität im Wandel

Asset Publisher

Andere Zeiten verlangen andere Mobilität.

In den letzten Monaten hat sich gezeigt, dass das Arbeiten von Zuhause einige große Vorteile mit sich bringt. Vor allem Pendlerinnen und Pendler haben mehr Zeit, viele Fahrten mit Zug, Bus oder Auto entfallen. Während der Hoch-Phase der Coronavirus-Pandemie legten Baden-Württembergerinnen und Baden-Württemberger im Durchschnitt einen Weg pro Tag weniger zurück. Darüber hinaus ersetzten das Rad oder das Laufen vor allem auf kurzen Distanzen das Auto oder den öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV). Welche Auswirkungen die Corona-Pandemie jedoch langfristig auf den Verkehr haben wird, untersuchen Forscherinnen und Forscher im Auftrag des Bundes in der Studie MOBICOR. Ziel ist es herauszufinden, wie der öffentliche Verkehr an die aktuelle Situation angepasst werden kann, um weiterhin zum Gelingen der Verkehrswende beizutragen.

Um auch den Individualverkehr in Baden-Württemberg CO2-neutraler zu gestalten, fördert das Land den Kauf von E-Fahrzeugen. In diesem Jahr war bereits jede zehnte Neuzulassung im Land ein E-Auto. Wer mit dem Gedanken spielt, sich in naher Zukunft ein eigenes E-Auto zuzulegen, sollte dies schnell tun: Ab dem 1. September 2020 bezuschusst das Land den Kauf elektrischer Fahrzeuge nur noch mit 1.000 Euro statt mit bislang 3.000 Euro. Da die Nachfrage an E-Fahrzeugen in den letzten Monaten enorm zunahm, wird die Förderprämie nun angepasst, damit sie noch mehr Bürgerinnen und Bürgern zugutekommt. Der sogenannte BW-e-Gutschein wurde bislang rund 5.000-mal eingelöst.

Tipp für Sparfüchse: Zusätzlich zum BW-e-Gutschein kann auch der Umweltbonus in Höhe von bis zu 6.000 Euro pro Fahrzeug beantragt werden. Weitere Information zu den Fördermöglichkeiten finden Sie hier.


 Als PDF speichern

In den letzten Monaten hat sich gezeigt, dass das Arbeiten von Zuhause einige große Vorteile mit sich bringt. Vor allem Pendlerinnen und Pendler haben mehr Zeit, viele Fahrten mit Zug, Bus oder Auto entfallen. Während der Hoch-Phase der Coronavirus-Pandemie legten Baden-Württembergerinnen und Baden-Württemberger im Durchschnitt einen Weg pro Tag weniger zurück. Darüber hinaus ersetzten das Rad oder das Laufen vor allem auf kurzen Distanzen das Auto oder den öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV). Welche Auswirkungen die Corona-Pandemie jedoch langfristig auf den Verkehr haben wird, untersuchen Forscherinnen und Forscher im Auftrag des Bundes in der Studie MOBICOR. Ziel ist es herauszufinden, wie der öffentliche Verkehr an die aktuelle Situation angepasst werden kann, um weiterhin zum Gelingen der Verkehrswende beizutragen.

Um auch den Individualverkehr in Baden-Württemberg CO2-neutraler zu gestalten, fördert das Land den Kauf von E-Fahrzeugen. In diesem Jahr war bereits jede zehnte Neuzulassung im Land ein E-Auto. Wer mit dem Gedanken spielt, sich in naher Zukunft ein eigenes E-Auto zuzulegen, sollte dies schnell tun: Ab dem 1. September 2020 bezuschusst das Land den Kauf elektrischer Fahrzeuge nur noch mit 1.000 Euro statt mit bislang 3.000 Euro. Da die Nachfrage an E-Fahrzeugen in den letzten Monaten enorm zunahm, wird die Förderprämie nun angepasst, damit sie noch mehr Bürgerinnen und Bürgern zugutekommt. Der sogenannte BW-e-Gutschein wurde bislang rund 5.000-mal eingelöst.

Tipp für Sparfüchse: Zusätzlich zum BW-e-Gutschein kann auch der Umweltbonus in Höhe von bis zu 6.000 Euro pro Fahrzeug beantragt werden. Weitere Information zu den Fördermöglichkeiten finden Sie hier.


 Als PDF speichern

Eventempfehlungen

Eventempfehlungen

Asset Publisher