Start-up, wem Start-up gebührt

Asset Headline News

Start-up, wem Start-up gebührt

Digitale Start-ups

Asset Publisher

Das Land macht sich weiter für die Start-up-Szene stark und fördert fünf zusätzliche Acceleratoren.

Gerade ist Baden-Württemberg beim Innovationsindex der Europäischen Union mit deutlichem Abstand wieder auf dem Spitzenplatz gelandet. Einen wesentlichen Beitrag dazu leisten die zahlreichen Gründerinnen, Gründer und ihre Start-ups im Land.

Die Landesregierung hat daher bereits im Jahr 2017 das Programm Start-up BW ins Leben gerufen, das die Förderung und Unterstützung bei der Start-up-Entwicklung bündelt - gerade auch für Start-ups, die sich in der kritischen Finanzierungsphase zwischen Ideenentwicklung und Marktreife befinden.

Zum Programm gehören die Acceleratoren: Organisationen, die Gründerinnen und Gründer bei ihren Vorhaben unterstützen. Sie dienen sozusagen als Beschleuniger der Gründung, wie die Bezeichnung in Anlehnung an das englische Wort für Beschleuniger (und Gaspedal) „accelerator“ verrät. Für fünf weitere Acceleratoren hat das baden-württembergische Wirtschaftsministerium nun Förderbescheide erteilt. Die neuen Acceleratoren aus den Regionen Reutlingen und Stuttgart reihen sich ein bei neun bereits bestehenden, sodass inzwischen bereits 14 Unterstützungsorganisationen für Start-ups bereitstehen. Für die Acceleratoren setzt das Land auf starke Projektpartner und jeder Accelerator hat einen eigenen Branchenschwerpunkt, kann also mit Expertise in einem bestimmten Bereich besonders helfen. Das Spektrum reicht von Medizin über Umwelt, Finanzen, IT-Sicherheit bis hin zum Textilbereich. Einer der neuen Acceleratoren ist sogar auf Transfer und Einbindung von Technik aus der Raumfahrt in andere Bereiche spezialisiert. Eine Übersicht über die Acceleratoren finden Sie hier.


 Als PDF speichern

Gerade ist Baden-Württemberg beim Innovationsindex der Europäischen Union mit deutlichem Abstand wieder auf dem Spitzenplatz gelandet. Einen wesentlichen Beitrag dazu leisten die zahlreichen Gründerinnen, Gründer und ihre Start-ups im Land.

Die Landesregierung hat daher bereits im Jahr 2017 das Programm Start-up BW ins Leben gerufen, das die Förderung und Unterstützung bei der Start-up-Entwicklung bündelt - gerade auch für Start-ups, die sich in der kritischen Finanzierungsphase zwischen Ideenentwicklung und Marktreife befinden.

Zum Programm gehören die Acceleratoren: Organisationen, die Gründerinnen und Gründer bei ihren Vorhaben unterstützen. Sie dienen sozusagen als Beschleuniger der Gründung, wie die Bezeichnung in Anlehnung an das englische Wort für Beschleuniger (und Gaspedal) „accelerator“ verrät. Für fünf weitere Acceleratoren hat das baden-württembergische Wirtschaftsministerium nun Förderbescheide erteilt. Die neuen Acceleratoren aus den Regionen Reutlingen und Stuttgart reihen sich ein bei neun bereits bestehenden, sodass inzwischen bereits 14 Unterstützungsorganisationen für Start-ups bereitstehen. Für die Acceleratoren setzt das Land auf starke Projektpartner und jeder Accelerator hat einen eigenen Branchenschwerpunkt, kann also mit Expertise in einem bestimmten Bereich besonders helfen. Das Spektrum reicht von Medizin über Umwelt, Finanzen, IT-Sicherheit bis hin zum Textilbereich. Einer der neuen Acceleratoren ist sogar auf Transfer und Einbindung von Technik aus der Raumfahrt in andere Bereiche spezialisiert. Eine Übersicht über die Acceleratoren finden Sie hier.


 Als PDF speichern

Eventempfehlungen

Eventempfehlungen

Asset Publisher