Asset Publisher

Projekte

Digitalisierung der Bau-, Immobilien- und Gebäudemanagementprozesse

Projektvorstellung

Digitalisierung der Bau-, Immobilien- und Gebäudemanagementprozesse

(Teil der Digitalisierungsstrategie digital@bw)

 

Die Digitalisierung des landeseigenen und angemieteten Gebäudebestands ist ein wichtiger Baustein, um die Flächenbewirtschaftung sowie die Sanierungs- und Modernisierungsstrategie weiter zu optimieren.

 

Dies schafft die Voraussetzung, um Bau- und Bewirtschaftungsprozesse zwischen allen Beteiligten medienbruchfrei zu vernetzen. Die digitalen Gebäudedaten können bei Neu- und Umbauten auch als Grundlage für die Planungsmethode Building Information Modeling (BIM, deutsch Bauwerksdatenmodellierung) verwendet werden, die mittlerweile auch die deutsche Bauwirtschaft immer stärker anwendet. Externen Dienstleistern kann etwa ermöglicht werden, Daten über eine Schnittstelle einzuspeisen.

 

Des Weiteren werden alle Beantragungs- und Genehmigungsphasen einer Unterbringungsmaßnahme zukünftig auf digitalem, papierlosem Weg bearbeitet. Alle Projektbeteiligten bekommen Zugriff auf die Daten.

 

Das aus mehreren Teilprojekten bestehende Vorhaben umfasst

  • die Digitalisierung der Gebäudeflächen,
  • die digitale Erfassung der wartungs- und prüfpflichtigen Gebäudetechnik und Kanalsysteme,
  • die Weiterentwicklung und Neueinführung von Softwaresystemen zur workfloworientierten Abbildung von Prozessen aus dem Bau-, Gebäude- und Immobilienmanagement sowie
  • die Bereitstellung von Gebäude- und Prozessdaten für die Verwaltungen sowie externe Dienstleister.

 

Innerhalb des Projektzeitrahmens (bis 2023) werden aufeinander aufbauende Teilergebnisse erarbeitet, die sukzessive in die Arbeitsprozesse übernommen werden.

Projektstand

Die Flächendigitalisierung ist in Arbeit, circa 8,9 Millionen Quadratmeter sind vollständig digitalisiert, die Zielgröße ist circa 14 Millionen Quadratmeter. U. a. werden neue Techniken zur Flächenerfassung mittels mobiler 3D-Laserverfahren erprobt, mit sehr guten Ergebnissen. Weitere Anwendungen des Verfahrens sind geplant.

 

Datenaustauschvereinbarungen mit nutzenden Verwaltungen, insbesondere Universitäten und Hochschulen, sind in Vorbereitung.

 

Pilotstandorte zur Digitalisierung technischer Gebäudedaten sind ausgewählt, erste Technikdaten werden strukturiert erfasst. Planungen zur Weiterentwicklung des Computer Aided Facility Management (CAFM; IT-unterstützte Gebäudeinstandhaltung) sind in Arbeit.

 

Die Ausschreibung und Implementierung eines neuen Systems ist für 2020 vorgesehen. Planungen zur weiteren Digitalisierung des Projektentwicklungsprozesses sind in Arbeit.

Projektziele

  • Digitale Erfassung des Gebäudebestands des Landes
  • Verstärkung der digitalen Vernetzung der Bau- und Bewirtschaftungsprozesse sowie der Gebäudedienstleister

Unsere Partner