Unsere Fördermöglichkeiten

Unsere Fördermöglichkeiten

Sie haben eine Vision zur Digitalen Transformation? Unsere Fördermöglichkeiten helfen Ihnen, aus Ideen Wirklichkeit zu machen.

Asset Publisher

Charge@BW

An einer elektronischen Ladesäule läd ein E-Auto
Baden-Württemberg fördert in Ergänzung zum kürzlich veröffentlichten vierten Förderaufruf des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur für öffentliche Ladeinfrastruktur mit Charge@BW auch Ladepunkte, die nur zweitweise öffentlich zugänglich sind. Ziel ist es, die Flächendeckung weiter voranzutreiben.

Mit der neuen Förderung Charge@BW für Ladeinfrastruktur übernimmt das Land ab dem 1. September 2019 vierzig Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben bis maximal 2.500 Euro pro Ladepunkt. Antragsberechtigt sind juristische Personen mit Sitz oder Betriebsstätte in Baden-Württemberg.
Mit dem Aufbau der Ladeinfrastruktur kann auch vor Antragsstellung (ab 1. September 2019) begonnen werden. Die Anträge müssen jedoch bis spätestens sechs Monate nach Maßnahmenbeginn und noch vor Fertigstellung der Ladeinfrastruktur eingereicht werden. 

Die Förderanträge können ab dem 1. November 2019 bei der L-Bank gestellt werden.

Zur Webseite

Digitalisierungs-Werkstätten im Handwerk

Unterschiedliche Werkzeuge aus dem Handwerk
Gefördert wird die Durchführung von Digitalisierungs-Werkstätten im Handwerk, in denen kleine und mittlere Handwerksbetriebe in Baden-Württemberg bei der Ausarbeitung und Umsetzung einer konkreten Digitalisierungsstrategie für die Implementierung digitaler Geschäftsprozesse und Geschäftsmodelle unterstützt werden sollen. Daneben sollen geeignete Transfermaterialen abgeleitet werden. 
Gefördert werden Landesinnungs- und Fachverbände des Handwerks in Baden-Württemberg. Förderfähig sind u.a. Honorare für Referenten und Moderatoren, Begleitende Beratung durch einen freien Berater/ Experten, Mietausgaben für externe Veranstaltungsräume, Veranstaltungstechnik und Workshop-Materialien sowie die Erstellung von Transfermaterialien. Der Zuschuss beträgt maximal 80 % der zuschussfähigen Ausgaben bzw. höchstens 40.000 Euro je Digitalisierungs-Werkstatt.

Zur Webseite

Digitalisierungsprämie

DigitalBW Förderprogramm Digitalisierungsprämie

Digitalisierungsprämie

Das Programm richtet sich an Unternehmen und Angehörige freier Berufe mit bis zu 100 Beschäftigten. Die Fördersumme beträgt 2.200.000 € für das Jahr 2017 und jeweils 4.000.000 € in den Jahren 2018 und 2019.

Mit der Digitalisierungsprämie werden konkrete Projekte zur Einführung neuer digitaler Lösungen sowie zur Verbesserung der IT-Sicherheit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) gefördert.

Die Digitalisierungsprämie ist als Förderdarlehen der L-Bank mit einem Tilgungszuschuss ausgestaltet und hat zum Ziel, KMU aller Branchen mit bis zu 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bei der digitalen Transformation zu unterstützen.

Gefördert werden u.a. konkrete Projekte zur Umsetzung neuer digitaler Lösungen in Produktion und Verfahren (u.a. Implementierung additiver Fertigungsverfahren wie zum Beispiel 3D-Druck), bei Produkten und Dienstleistungen (u.a. Aufbau digitaler Plattformen) sowie in Strategie und Organisation (u.a. Einführung einer umfassenden Digitalisierungsstrategie). Die Einführung von digitalen Systemen zur Verbesserung der IT-Sicherheit ist ebenfalls förderfähig. Darüber hinaus können mit der Digitalisierungsprämie auch Mitarbeiterschulungen gefördert werden.

Unterstützt werden Vorhaben mit einem Kostenvolumen zwischen 10.000 Euro und 100.000 Euro mit einem Tilgungszuschuss von 5.000 Euro bis 10.000 Euro.

Zur Website

Erfahrungsaustauschgruppen im Handwerk

Digital@BW Förderprogramme: Erfahrungsaustauschgruppen im Handwerk
Gefördert wird die Durchführung von Erfahrungsaustauschgruppen durch Fachverbände im Handwerk zu den Themen Personalwesen, strategische Unternehmensführung, Digitalisierung, Innovation, Kooperation. Es werden die Kosten für die externe Moderation und/oder die externen Referenten gefördert. Der Zuschuss beträgt bis zu 3.000 Euro bzw. bis zu 4.500 Euro.

Zur Webseite

Start-up BW Pre-Seed

DigitalBW Förderprogramm Start-up BW Pre-Seed

Start-up BW Pre-Seed

Das Programm richtet sich an Start-ups, die von einem Betreuungspartner vorgeschlagen wurden sowie an KMUs. Pro Antragsteller werden maximal 400.000 € zur Verfügung gestellt. Insgesamt beträgt die Fördersumme 14.000.000 €. Die Antragsfrist läuft zum 31.12.2019 aus, eine Wiederauflage ist noch offen.

Das Programm Start-up BW Pre-Seed zielt auf die frühe Phase innovativer Gründungsvorhaben ab, in der sich private Investoren und VC-Gesellschaften aufgrund des Risikos noch sehr zurückhaltend verhalten.

Nach israelischem Vorbild wurde in enger Einbindung ausgewählter Start-up-Inkubatoren, Acceleratoren und Start-up-Initiativen (Betreuungspartner) ein neues Frühphasenförderinstrument eingeführt, welches früher ansetzt (Pre-Seed) und spürbar dazu beitragen soll, mehr aussichtsreiche Start-up-Vorhaben „finanzierungs- bzw. VC-reif“ für institutionelle Anleger zu machen.

In Analogie zum bewährten Hausbankprinzip bei Förderdarlehen, ist auch beim Pre-Seed-Programm ein Satz von mindestens 20 % für die Ko-Investition aus dem Netzwerk des Betreuungspartners vorgesehen. Kalkuliert wird mit durchschnittlich 200.000 Euro pro Start-up im Verhältnis 80 zu 20 (Land zu Ko-Investor). Der Zuschuss wird in Analogie zu einem Nachrangdarlehen gewährt und enthält Wandlungsrecht für Anschlussfinanzierungen von Fonds des Landes sowie einen nichtrückzahlbaren Anteil in Höhe des Innovationsgutscheins Hightech Start-up (Zuschuss bis zu 20.000 Euro).

Bei erfolgreicher Anschlussfinanzierung bzw. erfolgreicher Umsetzung des Gründungsvorhabens wird der Zuschuss, sofern nicht vom Wandlungsrecht Gebrauch gemacht wurde, zurückgezahlt.

zur Website

Verbesserung der medizinischen und pflegerischen Versorgung

DigitalBW Förderprogramm Strategie zur Verbesserung der medizinischen und pflegerischen Versorgung

Strategie zur Verbesserung der medizinischen und pflegerischen Versorgung in Baden-Württemberg durch Nutzung digitaler Technologien in den Themenfeldern ambulante/stationäre Versorgung, sektorenübergreifende Versorgung, Pflege, Personalisierte Medizin

Das Programm richtet sich an natürliche und juristische Personen. Im Jahr 2017 betrug die Fördersumme 4.300.000 €, im Jahr 2018 3.750.000 € und im Jahr 2019 3.300.000 €. Eine Wiederauflage des Programms ist noch offen.

Mit dem Förderprogramm werden Maßnahmen gefördert, die durch Nutzung digitaler Entwicklungen einen wichtigen Beitrag für die Versorgung in zentralen Bereichen der medizinischen Versorgung leisten.

Dazu gehören Verbesserungsmaßnahmen mittels digitaler Anwendungen in der ambulanten und stationären Versorgung und im Bereich sektorenübergreifende Versorgung sowie Optimierungsmaßnahmen mittels digitaler Anwendungen im Pflegebereich und der Bereich Personalisierte Medizin.

Insbesondere werden Projekte unterstützt, die sich durch einen innovativen Ansatz, nachhaltige Strukturen im Sinne einer anhaltenden Wirkung und erkennbare Mehrwerte für die Bürgerinnen und Bürger bzw. die relevante Zielgruppe auszeichnen.

Zur Website

Breitbandförderung

DigitalBW Förderprogramm Breitbandförderung

Breitbandförderung

Ziel der Breitbandförderung ist der flächendeckende Ausbau von zukunftsfähigen Breitbandnetzen, überall dort wo der marktgetriebene Ausbau versagt. Gefördert wird vornehmlich die Schließung sogenannter weißer Flecken, das heißt in Gebieten, in denen Übertragungsraten von 30 Mbit/s nicht erreicht werden. Das Förderprogramm richtet sich an die kommunalen Gebietskörperschaften oder deren Zusammenschlüsse.

Alle Informationen zur Breitbandförderung durch das Land erhalten Sie auf der Internetseite des Innenministeriums.

zur Website

Erreichbarkeitssicherung im Ländlichen Raum

DigitalBW Förderprogramm Erreichbarkeitssicherung im Ländlichen Raum

Erreichbarkeitssicherung im Ländlichen Raum - Entwicklung und Bereitstellung von Simulationsmodellen für die integrierte Raum- und Verkehrsplanung 

Das Programm richtet sich an Landkreise, voraussichtlich drei Modell-Landkreise. Die Fördersumme beträgt rund 842.000 €. Die Antragsfrist sowie eine Wiederauflage des Programms sind noch offen.

Das Programm fördert die Erstellung von Simulationsmodellen für die integrierte Raum- und Verkehrsplanung in Landkreisen des Ländlichen Raums.

Dabei soll ein für den Landkreis Calw bereits entwickeltes Werkzeug zur Analyse der Erreichbarkeit von Standorten der Daseinsvorsorge in einer größeren Gebietskulisse – geplant sind drei aneinander grenzende Landkreise – erprobt werden. So kann die Erreichbarkeit von Standorten bewertet werden, um die Wirkungen raumstruktureller Veränderungen (z.B. Schließung von Arztpraxen oder Läden) und Anpassungsmaßnahmen (z.B. Optimierung des ÖV-Netzes) bilanzierbar zu machen.

Das Werkzeug dient als Entscheidungsunterstützung insbesondere bei Planungen der kommunalen Infrastruktur (z.B. durch Landratsämter oder im Gemeinderat).

Informations-, Schulungs- und Fachveranstaltungen zu Zukunftsthemen des Handwerks

Eine Schulung wird durchgeführt. An der Wand hängen Zettel um einen Prozess abzubilden.
Gefördert wird die Durchführung von Informations-, Schulungs- und Fachveranstaltungen sowie Veranstaltungsreihen, wie Tagungen, Foren, Seminare, Aktionstage, Workshops, Unternehmerabende und vergleichbare Veranstaltungen zu den Themenbereichen Digitalisierung, Innovation, Kooperation, Personal, Strategie
Es werden die Kosten von Handwerkskammern, Landesinnungs- und Fachverbänden des Handwerks sowie der Kreishandwerkerschaften in Baden-Württemberg für die externe Moderation und/oder die externen Referenten sowie verschiedene Ausgaben rund um die Veranstaltung übernommen.
Je nach Veranstaltungsdauer kann ein Zuschuss von bis zu 1.500 Euro bzw. 3.000 Euro bzw. 5.000 Euro je nach Veranstaltungsdauer gewährt werden.

Zur Webseite

Innovationsgutschein Hightech Digital

Digital@BW Förderprogramm: Innovationsgutschein Hightech Digital
Der Innovationsgutschein Hightech Digital soll anspruchsvolle Forschungs- und Entwicklungsvorhaben etablierter Unternehmen unterstützen, die digitale Produkte und Dienstleistungen zum Ziel haben.
Antragsberechtigt sind etablierte Unternehmen mit maximal 100 Mitarbeitern und 20 Mio. Euro Umsatz bzw. Bilanzsumme sowie Hauptsitz in Baden-Württemberg. Zusätzlich sind Unternehmen mit bis zu 250 Mitarbeitern und 50 Millionen Euro Umsatz bzw. 43 Millionen. Euro Bilanzsumme antragsberechtigt, sofern sie ihr Vorhaben mit einem Start-up als FuE-Dienstleister umsetzen. Der Zuschuss beträgt bis zu 20.000 Euro und deckt bis max. 50 Prozent der Ausgaben ab, die dem Unternehmen in Rechnung gestellt werden. 

zur Webseite