Unsere Fördermöglichkeiten

Unsere Fördermöglichkeiten

Sie haben eine Vision zur Digitalen Transformation? Unsere Fördermöglichkeiten helfen Ihnen, aus Ideen Wirklichkeit zu machen.

Asset Publisher

Gemeinden, Städte und Landkreise 4.0 – Future Communities 2019

Gemeinden, Städte und Landkreise 4.0 – Future Communities 2019

Gemeinden, Städte und Landkreise 4.0 – Future Communities 2019

Das Programm richtet sich an Kommunen. Pro Antrag werden maximal 100.000 €, bzw. bei Kooperationen von mindestens drei Kommunen maximal 250.000 €, zur Verfügung gestellt. Insgesamt beträgt die Fördersumme ca. 1.000.000 €. Die Anträge können bis zum 31.07.2019 eingereicht werden.

Gefördert werden Maßnahmen von Kommunen, die sich zumindest einem oder bestenfalls mehreren Schwerpunkt- oder Querschnittsbereichen der Digitalisierungsstrategie digital@bw zuordnen lassen und einen gewissen Innovationsgrad aufweisen. Diese Maßnahmen sind nach Erhalt des Zuwendungsbescheids innerhalb von zehn Monaten bis spätestens 31. Oktober 2020 umzusetzen. Als besonders förderungswürdig werden Projekte mit Blockchain oder Künstlicher Intelligenz bewertet. Eine förderfähige Maßnahme kann beispielsweise auch die Erstellung einer kommunalen Strategie für die Digitalisierung oder Teilthemen davon wie etwa die Cybersicherheit sein. Keine Förderung erfolgt für digitale Infrastruktur wie etwa WLAN oder Standard-Apps.

Teaching4Future with virtual elements digital@bw

Mann mit VR Brille

Teaching4Future with virtual elements digital@bw

Mit dem Förderprogramm „Teaching4Future with virtual elements digital@bw” werden Vorhaben gefördert, die die Potenziale von Virtual Reality (VR) und Augmented Reality (AR) für die Bildung adressieren.

Mit einem Gesamtfördervolumen von rund 1,6 Mio. € sollen so innovative Lehr-/Lernszenarien sowie neue Ansätze zur Nutzung von VR und/oder AR für die Lehre an Hochschulen anwendungsorientiert erforscht und nutzbar gemacht werden.

Das Programm richtet sich an die staatlichen und die staatlich anerkannten Hochschulen des Landes Baden-Württemberg sowie gemeinnützige außeruniversitäre Forschungseinrichtungen mit Sitz in Baden-Württemberg. Der Antrag ist von der Leitung der Hochschule bzw. der Forschungseinrichtung zu stellen.

Inhaltlich könnten in den Vorhaben beispielsweise Gestaltungsanforderungen virtueller Lernwelten, Lerneffekte von VR und AR-Anwendungen oder der Mehrwert des Einsatzes von Virtual Reality und Augmented Reality-Anwendungen in der Hochschullehre erforscht werden.

Pro Antragsteller werden maximal 400.000 € zur Verfügung gestellt. Ein Förderbeginn im Dezember 2019 wird angestrebt. Antragsfrist ist der 31. Juli 2019.

InKoMo 4.0

DigitalBW Förderprogramm InKoMo 4.0

InKoMo 4.0

Ziele der Landesregierung mit dem neuen Förderprogramm „InKoMo 4.0 – Innovationspartnerschaften zwischen Kommunen und Mobilitätswirtschaft 4.0“ sind weniger Staus und Unfällesaubere Luft und mehr individuelle Mobilität für alle Bürgerinnen und Bürger durch innovative Unternehmen. Anbieter von digitalen Mobilitätslösungen sollen mit Landkreisen, Städten und Gemeinden zusammengebracht werden, um bereits erfolgreich erprobte Produkte und Dienste landesweit zu etablieren.

Die Förderung zielt v. a. auf die Phase der Marktdurchdringung neuer Produkte und Dienstleistungen ab: Gefördert werden darum insbesondere Regionen und kommunale Zusammenschlüsse. Ebenso sollen auch „Innovationsräume“ unterstützt werden, bei denen Wirtschaft und Kommunen, z. B. in sogenannten „Living Labs“, für eine bessere Mobilität in der Region kooperieren. Wichtige Voraussetzung ist, dass diese Zusammenschlüsse das Potenzial haben, eine kritische Masse an Nutzerinnen und Nutzern zu erreichen, die eine wirtschaftliche Tragfähigkeit und Wachstum ermöglichen.

Das Fördervolumen des Aufrufs beträgt insgesamt 2,8 Mio. Euro. Die Antragsfrist läuft bis zum 2. September 2019. Interessenten für den Förderaufruf können sich auch bei der hierfür eingerichteten Geschäftsstelle beim Städtetag Baden-Württemberg informieren und fachlich beraten lassen. Ebenso hilft die Geschäftsstelle bei der Vermittlung und Vernetzung von Innovationspartnerschaften für digitale Mobilität. Sie erreichen die Geschäftsstelle per Telefon unter 0711 / 123-3032 (Herrn Konstantin Schneider) oder per Email unter konstantin.schneider@inkomo-bw.de.   

Digitalisierungsprämie

DigitalBW Förderprogramm Digitalisierungsprämie

Digitalisierungsprämie

Das Programm richtet sich an Unternehmen und Angehörige freier Berufe mit bis zu 100 Beschäftigten. Die Fördersumme beträgt 2.200.000 € für das Jahr 2017 und jeweils 4.000.000 € in den Jahren 2018 und 2019.

Mit der Digitalisierungsprämie werden konkrete Projekte zur Einführung neuer digitaler Lösungen sowie zur Verbesserung der IT-Sicherheit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) gefördert.

Die Digitalisierungsprämie ist als Förderdarlehen der L-Bank mit einem Tilgungszuschuss ausgestaltet und hat zum Ziel, KMU aller Branchen mit bis zu 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bei der digitalen Transformation zu unterstützen.

Gefördert werden u.a. konkrete Projekte zur Umsetzung neuer digitaler Lösungen in Produktion und Verfahren (u.a. Implementierung additiver Fertigungsverfahren wie zum Beispiel 3D-Druck), bei Produkten und Dienstleistungen (u.a. Aufbau digitaler Plattformen) sowie in Strategie und Organisation (u.a. Einführung einer umfassenden Digitalisierungsstrategie). Die Einführung von digitalen Systemen zur Verbesserung der IT-Sicherheit ist ebenfalls förderfähig. Darüber hinaus können mit der Digitalisierungsprämie auch Mitarbeiterschulungen gefördert werden.

Unterstützt werden Vorhaben mit einem Kostenvolumen zwischen 10.000 Euro und 100.000 Euro mit einem Tilgungszuschuss von 5.000 Euro bis 10.000 Euro.

Zur Website

Start-up BW Pre-Seed

DigitalBW Förderprogramm Start-up BW Pre-Seed

Start-up BW Pre-Seed

Das Programm richtet sich an Start-ups, die von einem Betreuungspartner vorgeschlagen wurden sowie an KMUs. Pro Antragsteller werden maximal 400.000 € zur Verfügung gestellt. Insgesamt beträgt die Fördersumme 14.000.000 €. Die Antragsfrist läuft zum 31.12.2019 aus, eine Wiederauflage ist noch offen.

Das Programm Start-up BW Pre-Seed zielt auf die frühe Phase innovativer Gründungsvorhaben ab, in der sich private Investoren und VC-Gesellschaften aufgrund des Risikos noch sehr zurückhaltend verhalten.

Nach israelischem Vorbild wurde in enger Einbindung ausgewählter Start-up-Inkubatoren, Acceleratoren und Start-up-Initiativen (Betreuungspartner) ein neues Frühphasenförderinstrument eingeführt, welches früher ansetzt (Pre-Seed) und spürbar dazu beitragen soll, mehr aussichtsreiche Start-up-Vorhaben „finanzierungs- bzw. VC-reif“ für institutionelle Anleger zu machen.

In Analogie zum bewährten Hausbankprinzip bei Förderdarlehen, ist auch beim Pre-Seed-Programm ein Satz von mindestens 20 % für die Ko-Investition aus dem Netzwerk des Betreuungspartners vorgesehen. Kalkuliert wird mit durchschnittlich 200.000 Euro pro Start-up im Verhältnis 80 zu 20 (Land zu Ko-Investor). Der Zuschuss wird in Analogie zu einem Nachrangdarlehen gewährt und enthält Wandlungsrecht für Anschlussfinanzierungen von Fonds des Landes sowie einen nichtrückzahlbaren Anteil in Höhe des Innovationsgutscheins Hightech Start-up (Zuschuss bis zu 20.000 Euro).

Bei erfolgreicher Anschlussfinanzierung bzw. erfolgreicher Umsetzung des Gründungsvorhabens wird der Zuschuss, sofern nicht vom Wandlungsrecht Gebrauch gemacht wurde, zurückgezahlt.

zur Website

LETS go!

DigitalBW Förderprogramm LETS GO

LETS go!

Das Programm richtet sich an Verkehrsunternehmen und Verkehrsverbünde. Das maximale Fördervolumen pro Antragsteller ist abhängig von der Anzahl der in Baden-Württemberg eingesetzten Fahrzeuge. Insgesamt beträgt die Fördersumme rund 13.000.000 €. Das Programm läuft ab 2018 sechs Jahre.

Das Programm fördert die Infrastruktur zur Kontrolle von E-Tickets im ÖPNV. Hintergrund dazu ist die landesweite Einführung des BW-Tarifs auch als E-Ticket. Gefördert werden die Aktualisierung und Neuanschaffung von Busdruckern und Kontrollgeräten sowie die Anschaffung von Smartphones zur Nutzung der Prüf-App des Landes "bw tarif check".

zur Website

Digitalisierung & Ultraeffizienz

DigitalBW Förderprogramm Ressourcen und Energieeffizienz durch Digitalisierung

Ressourcen und Energieeffizienz durch Digitalisierung unter ganzheitlichen Nachhaltigkeitsgesichtspunkten – Digitalisierung & Ultraeffizienz - DigUltraF

Das Programm richtet sich an wissenschaftliche Einrichtungen und Unternehmen. Die Fördersumme beträgt 6.700.000 €. Die Antragsfrist ist laufend, eine Wiederauflage des Programms ist noch offen.

Das Förderprogramm ist eine Fortführung und Verstetigung des Programms Ultraeffizienz und Digitalisierung.

Schwerpunkte des Förderprogramms sind die Umsetzung erster Demonstratoren für das Zentrum für Ultraeffizienzfabriken, die Verbreiterung des Konzepts der industriellen Demontage auf weitere Produktgruppen wie Handys oder LED-Lampen, der Einsatz und die Nutzung von „Digital Twins“ für die Optimierung von Energie- und Materialströmen in Unternehmen und über die Wertschöpfungskette mittels der Methode des Material Flow Cost Accounting (MFCA), die Umsetzung und breitere Aufstellung einer digitalen Kreislaufwirtschaft 4.0 sowie der Aufbau von Lernnetzwerken und Lernfabriken für Unternehmen.

Hierbei sollen der Einsatz und der Nutzen von neuen, digitalen Instrumenten wie selbstlernenden Maschinen, künstlicher Intelligenz, Robotertechnik, Augmented bzw. Virtual Reality aber auch Blockchain- und Distributed-Ledgers-Technologie untersucht werden.

Breitbandförderung

DigitalBW Förderprogramm Breitbandförderung

Breitbandförderung

Das Programm richtet sich an Kommunen und Zweckverbände. Aktuell wird dieses Förderprogramm überarbeitet, es wird 2019 in Kraft treten.

Ziel der Breitbandförderung ist der flächendeckende Ausbau von zukunftsfesten Breitbandnetzen.

zur Website

Demonstrationsprojekte Smart Grids und Speicher

DigitalBW Förderprogramm Smart Grids und Speicher

Demonstrationsprojekte Smart Grids und Speicher

Das Programm richtet sich an Städte, Gemeinden, Stadt- und Landkreise, Gemeindeverbände und Zweckverbände, sonstige Anstalten und Körperschaften des öffentlichen Rechts, sowie Eigengesellschaften kommunaler Gebietskörperschaften. Außerdem an Hochschulen, außeruniversitäre Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen, Unternehmen sowie sonstige natürliche und juristische Personen des privaten Rechts. Pro Antragsteller werden maximal 400.000 € zur Verfügung gestellt. Insgesamt beträgt die Fördersumme 10.000.000 €. Die Antragsfrist läuft jährlich zum April und 15. Oktober aus, der letzte Stichtag ist am 15. April 2019. Eine Wiederauflage des Programms ist noch offen.

Gefördert werden Projekte, die in beispielhafter Weise Herausforderungen aufgreifen, die mit der Nutzung hoher Anteile fluktuierender erneuerbarer Energien in einem dezentral organisierten Energiesystem einhergehen. Dabei wird insbesondere die situativ angepasste Einspeisung der Energie im Nieder- oder Mittelspannungsnetz (bis 20 kV) betrachtet.

Das Programm fördert Durchführbarkeitsstudien neuer Lösungsansätze sowie Demonstrationsvorhaben mit Investitionen in Technologien, Verfahren oder Prozesse, die einzeln oder in ihrer Kombination nicht am Markt eingeführt sind beziehungsweise noch nicht so weit Marktreife erreicht haben, dass sie die Wirtschaftlichkeit erreicht haben.

Hierdurch sollen Kenntnisse über die notwendigen Rahmenbedingungen für die Markteinführung neuer Techniken zur Stabilisierung des Energiesystems gewonnen werden sowie neue Techniken im Realeinsatz erprobt und deren Wirtschaftlichkeit untersucht werden.

zur Website

Verbesserung der medizinischen und pflegerischen Versorgung

DigitalBW Förderprogramm Strategie zur Verbesserung der medizinischen und pflegerischen Versorgung

Strategie zur Verbesserung der medizinischen und pflegerischen Versorgung in Baden-Württemberg durch Nutzung digitaler Technologien in den Themenfeldern ambulante/stationäre Versorgung, sektorenübergreifende Versorgung, Pflege, Personalisierte Medizin

Das Programm richtet sich an natürliche und juristische Personen. Im Jahr 2017 betrug die Fördersumme 4.300.000 €, im Jahr 2018 3.750.000 € und im Jahr 2019 3.300.000 €. Eine Wiederauflage des Programms ist noch offen.

Mit dem Förderprogramm werden Maßnahmen gefördert, die durch Nutzung digitaler Entwicklungen einen wichtigen Beitrag für die Versorgung in zentralen Bereichen der medizinischen Versorgung leisten.

Dazu gehören Verbesserungsmaßnahmen mittels digitaler Anwendungen in der ambulanten und stationären Versorgung und im Bereich sektorenübergreifende Versorgung sowie Optimierungsmaßnahmen mittels digitaler Anwendungen im Pflegebereich und der Bereich Personalisierte Medizin.

Insbesondere werden Projekte unterstützt, die sich durch einen innovativen Ansatz, nachhaltige Strukturen im Sinne einer anhaltenden Wirkung und erkennbare Mehrwerte für die Bürgerinnen und Bürger bzw. die relevante Zielgruppe auszeichnen.

Zur Website