Unsere Fördermöglichkeiten

Unsere Fördermöglichkeiten

Sie haben eine Vision zur Digitalen Transformation? Unsere Fördermöglichkeiten helfen Ihnen, aus Ideen Wirklichkeit zu machen.

Asset Publisher

Inhalte mit Hauptkategorie Wirtschaft 4.0 times .

Digitalisierungs-Werkstätten im Handwerk

Unterschiedliche Werkzeuge auf einem Tisch liegend werden aus der Vogelperspektive gezeigt. © Picjumbo / Pixabay

Gefördert wird die Durchführung von Digitalisierungs-Werkstätten im Handwerk, in denen kleine und mittlere Handwerksbetriebe in Baden-Württemberg bei der Ausarbeitung und Umsetzung einer konkreten Digitalisierungsstrategie für die Implementierung digitaler Geschäftsprozesse und Geschäftsmodelle unterstützt werden sollen. Daneben sollen geeignete Transfermaterialen abgeleitet werden.

Gefördert werden Landesinnungs- und Fachverbände des Handwerks in Baden-Württemberg. Förderfähig sind u.a. Honorare für Referenten und Moderatoren, Begleitende Beratung durch einen freien Berater/ Experten, Mietausgaben für externe Veranstaltungsräume, Veranstaltungstechnik und Workshop-Materialien sowie die Erstellung von Transfermaterialien. Der Zuschuss beträgt maximal 80 % der zuschussfähigen Ausgaben bzw. höchstens 40.000 Euro je Digitalisierungs-Werkstatt.
Zur Webseite

Digitalisierungsprämie Plus

Eine Hand stapelt 1-Euro-Münzen aufeinander. © iStock

Für die Digitalisierungsprämie Plus wurden bisher rund 2.500 Anträge gestellt. Die Anpassung der Konditionen ermöglicht die Förderung von mindestens weiteren 6.000 Unternehmen.

Ab dem 1. Februar 2021 ist es Unternehmen wieder möglich, Förderanträge für die Digitalisierungsprämie Plus zu stellen.

Die Unternehmen können zwischen zwei Programmvarianten wählen:

  • Digitalisierungsprämie Plus - Zuschussvariante (direkter Zuschuss)
  • Digitalisierungsprämie Plus - Darlehensvariante (zinsverbilligtes Darlehen mit Tilgungszuschuss)

In der Zuschussvariante wird die Antragstellung über die L-Bank, in der Darlehensvariante über die Hausbank des Antragstellers erfolgen. Die jeweils aktuellen Antragsformulare können auf den hinterlegten Seiten bei der L-Bank heruntergeladen werden.

Die Digitalisierungsprämie Plus hat zum Ziel, KMU aller Branchen mit bis zu 500 Angestellten bei der digitalen Transformation zu unterstützen.

Gefördert werden konkrete Projekte zur Umsetzung neuer digitaler Lösungen in Produktion und Verfahren (u.a. Implementierung additiver Fertigungsverfahren wie zum Beispiel 3D-Druck), bei Produkten und Dienstleistungen (u.a. praktische KI-Anwendungen und Data Analytics) sowie in Strategie und Organisation (u. a. Einführung einer umfassenden Digitalisierungsstrategie). Maßnahmen zur Verbesserung der IT-Sicherheit sind ebenfalls förderfähig.

Darüber hinaus können mit der Digitalisierungsprämie auch Angestelltenschulungen gefördert werden. Bedingung hierfür ist, dass die Schulungen mit der Anschaffung von IKT-Hard- und Software zusammenhängen, die zu einem erheblichen Digitalisierungsfortschritt des Unternehmens führt. Die Anschaffung einer IKT-Grundausstattung (Hardware wie z. B. Laptops, Tablets, Smartphones oder Software wie z. B. übliche Betriebssysteme oder Bürosoftware) ist von der Förderung ausgenommen.

Die angepassten Förderkonditionen sehen einen Zuschuss von 50 Prozent (maximal aber 6.000 Euro) für Digitalisierungsvorhaben in Höhe von 10.000 Euro bis 50.000 Euro und einen Zuschuss von zwölf Prozent (maximal aber 12.000 Euro) für Digitalisierungsvorhaben in Höhe von bis zu 120.000 Euro vor. Mit den angepassten Konditionen können voraussichtlich insgesamt 8.500 Fördervorhaben anstelle von 6.000 Vorhaben gefördert werden. Das angestoßene Investitionsvolumen in Digitalisierung wird sich auf über 300 Millionen Euro erhöhen.

Die Digitalisierungsprämie ist eine Maßnahme der „Initiative Wirtschaft 4.0“ des Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg, die ein Teil der landesweiten Digitalisierungsstrategie digital@bw ist.

Zur Webseite

Förderung von Games

Abbildung des Logos „Games BW", links daneben ist der Landeslöwe abgebildet. © MFG Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg mbH

Das Förderprogramm Games BW der MFG Baden-Württemberg unterstützt Entwicklerinnen und Entwickler qualitativ hochwertiger, kulturell oder pädagogisch bedeutsamer digitaler Spiele und innovativer, interaktiver Medienprojekte mit Spielecharakter. Ziel ist es, die Games-Branche in Baden-Württemberg zu stärken.

Die Förderung kann sich auf die Konzept- und Prototyp-Entwicklung sowie auf die Produktion von digitalen Spielen beziehen. Das Programm wird finanziert über die MFG und das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg.

Die Entwicklerinnen und Entwickler beantragen bei der Games BW Förderung je nach Phase für ihr Games-Projekt bis zu 500.000 Euro. Je nach beantragter Förderphase/Förderkategorie und Variante wird die Fördersumme als erlösbedingt rückzahlbares, zinsloses Darlehen oder Zuschuss ausgezahlt.

 

Grundsätzlich wird bei der Games BW Förderung zwischen zwei Fördervarianten unterschieden, abhängig von der Höhe der zu vergebenen Fördersumme.

Die Fördervarianten:

  1. Games BW Anträge für Fördersummen bis zu 20.000 Euro können ganzjährig gestellt werden. Über diese entscheidet der Geschäftsführer der MFG Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg in der Regel innerhalb von acht Wochen nach Eingang der vollständigen Antragsunterlagen.
  2. Über die Games BW Anträge für Fördersummen über 20.000 und bis maximal 500.000 Euro entscheidet zweimal jährlich ein externes Gremium. Die nächste Einreichfrist für diese Anträge endet am 27. Juli 2021. Spätestens zwei Wochen vor der Einreichung muss ein Beratungsgespräch mit der Games BW Ansprechpartnerin Iris Harr (harr@mfg.de) geführt werden.
Weitere Informationen zu den Fördermöglichkeiten erhalten Sie hier. Je nach Förderart könnten Sie hier das passende Dokumenten-Paket für Ihren Antrag herunterladen.  
zur Webseite

Industrie 4.0 Scouting

Illustration einer Hand, diese skizziert eine Rennstrecke. Die Teilnehmenden tragen alle einen Anzug. © iStock

Die Digitalisierung bietet vielfältige Möglichkeiten, gerade auch für den Mittelstand: Neue Produkte können schneller hergestellt, Kundenwünsche besser berücksichtigt, neue Geschäftsfelder und Services angeboten werden. Kleine und mittelständische Industrieunternehmen stehen zunehmend vor der Herausforderung sinnvolle Digitalisierungsprojekte auf den Weg zu bringen. Egal ob durchgängige / vernetze Prozesse und Abläufe – von der Bestellung über Einkauf, Produktion etc. bis zur Auslieferung – oder smarte Produkte und digitale Geschäftsmodelle, die Unternehmen müssen aktiv werden, um auch in Zukunft ihre Wettbewerbsfähigkeit zu sichern.

Aber wie können mittelständische Unternehmen den digitalen Wandel strategisch angehen und die digital gewonnenen Informationen wirtschaftlich nutzen? An welchen Stellen lohnt sich die Digitalisierung der Fertigung und Logistik besonders für die Unternehmen?

Die beim VDMA Baden-Württemberg angesiedelte Allianz Industrie 4.0 Baden-Württemberg bietet mit dem durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus geförderten Industrie 4.0 Scouting konkrete Antworten und praktische Unterstützung. Mit dem Scouting-Programm unterstützt sie produzierende Unternehmen bei der Auswahl und Konkretisierung von geeigneten Industrie 4.0 Projekten. Das Scouting setzt dort an, wo die Unternehmen gerade stehen. Ob das die Digitalisierung von Prozessen oder ihr digitales Geschäftsmodell ist.

Das Scouting wird durch neutrale Fachexperten aus der Praxis durchgeführt, hierfür wurde gemeinsam mit einer Expertenjury einen Scout-Pool aufgebaut. Alle Experten haben langjährige Erfahrungen in der produzierenden Industrie und dort zahlreiche Umsetzungsprojekte im Themenfeld Digitalisierung / Industrie 4.0 begleitet. Ziel des Scoutings ist eine Beratung von Experten aus der Praxis für die Praxis anzubieten.

zur Webseite

Innovationspreis des Landes Baden-Württemberg – Dr.-Rudolf-Eberle-Preis

Abbildung der Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut, auf der Bühne des Innovationspreis BW 2020. © TOM MAURER PHOTOGRAPHY

Der Innovationspreis des Landes Baden-Württemberg wird an im Land ansässige kleine und mittlere Unternehmen aus Industrie, Handwerk sowie technologischer Dienstleistung vergeben für beispielhafte Leistungen bei der Entwicklung neuer Produkte, Verfahren und technologischer Dienstleistungen oder bei der Anwendung moderner Technologien in Produkten, Produktion oder Dienstleistungen.

 

Der Preis hat sich als ein wichtiges Symbol für die ausgeprägte Innovationskultur des Landes etabliert. Vor allem hat er sich zu einem bewährten Instrument entwickelt, um die Bedeutung der Innovationskraft der kleinen und mittleren Unternehmen in Baden-Württemberg stärker in das öffentliche Bewusstsein zu rücken.

Seit 2006 vergibt die MBG Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Baden-Württemberg GmbH einen Sonderpreis im Rahmen des Landeswettbewerbs in Höhe von 7.500 Euro, der sich gezielt an junge Unternehmen richtet.

Um den Landespreis bewerben können sich kleine und mittlere Unternehmen aus Industrie, Handwerk sowie technologischer Dienstleistung

  • mit Sitz in Baden-Württemberg und
  • einem Jahresumsatz bis zu 100 Mio. Euro und
  • max. 500 Beschäftigten.

Bewerbungen werden ausschließlich unter https://bewerbung.innovationspreis-bw.de entgegengenommen.

Die Bewerbungsfrist für den Wettbewerb um den Innovationspreis des Landes Baden-Württemberg – Dr.-Rudolf-Eberle-Preis – endet am 31. Mai 2021.Die Preisverleihung findet am 16. November 2021 statt.

zur Webseite

Weiterbildungs­finanzierung 4.0

Illustration einer Person, die eine Treppe empor steigt. Auf der obersten Stufe befindet sich der Text: „What's Next?" © Gerd Altmann / Pixabay

Mit der Weiterbildungs­finanzierung 4.0 können Sie Fort- und Weiterbildungs­maßnahmen für Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit einem Förderdarlehen finanzieren.

Wer wird gefördert:
 
  • Gewerbliche Unternehmen und freiberuflich Tätige
  • Unternehmen bis 500 Beschäftigte (in der Regel)
  • Unternehmen mit einer Betriebsstätte in Baden-Württemberg
Was wird gefördert:
 
  • Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen zur beruflichen Qualifizierung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
  • Finanziert werden folgende Kosten, sofern das Unternehmen (und nicht der/die Mitarbeiter/in) die Kosten trägt:
  • Gebühren für Kurse, Seminare, Schulungen und Ähnliches
  • Gebühren für Prüfungen  
  • Studiengebühren
  • Reisekosten
  • Lohn- und Lohnnebenkosten während der Weiterbildung

Nicht finanziert werden die Kosten für eine Erstausbildung.

Wie wird gefördert:
 

Darlehen mit einem positiven Beihilfewert werden auf Basis der De-minimis-Verordnung (VO(EU) Nr. 1407/2013) vergeben.
Ausfallbürgschaft in Höhe von 50% bis maximal € 2,5 Mio. im Programm Weiterbildungsfinanzierung 4.0 in Zusammenarbeit mit der L-Bank.

zur Webseite

100 Orte für Industrie 4.0 in Baden-Württemberg

Abbildung des Textes: „100 Orte für Industrie 4.0 in Baden-Württemberg“, auf weißen Hintergrund. © Allianz Industrie 4.0 BW

Mit dem fortlaufenden Wettbewerb „100 Orte für Industrie 4.0 in Baden-Württemberg“ sucht die Allianz Industrie 4.0 Baden-Württemberg nach herausragenden Innovationen und Ideen aus Wissenschaft und Wirtschaft, die zeigen, wie das Potenzial von Industrie 4.0 voll genutzt werden kann. Ausgezeichnet werden im Rahmen des Wettbewerbs Lösungen für neue Produkte und Maschinen, neue Produktionsprozesse, innovative Software sowie neue Leistungsangebote für Kunden.

Der Wettbewerb setzt seit letztem Jahr quartalsweise branchen- oder themenspezifische Akzente. Derzeit liegt der Fokus auf dem Bereich der Künstlichen Intelligenz, zu dem die Allianz Industrie 4.0 auch eine Kurzstudie veröffentlicht hat. Interessenten haben somit die Möglichkeit, ihre innovative KI-Lösung einzureichen und auszeichnen zu lassen.

„100 Orte für Industrie 4.0“ richtet sich vor allem an kleine und mittlere baden-württembergische Betriebe.

Die nächsten Bewerbungsstichtage sind 30.6., 30.9., 31.12. Das Bewerbungsformular ist hier abrufbar.

zur Webseite

Impulsprogramm „Kunst trotz Abstand“ (Antragsfrist abgelaufen)

Abbildung einer weißen Frauenskulptur, die ein Smartphone in der Hand hält und tippt. © Denise Duplinski / Pexels
Mit dem Impulsprogramm „Kunst trotz Abstand“ stellt das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst weitere Mittel aus den Corona-Nothilfen für Kunst und Kultur zur Verfügung, um den Spiel- und Veranstaltungsbetrieb unter coronabedingten Auflagen zu ermöglichen. Mit weiteren 3,5 Mio. Euro werden Kultureinrichtungen, Vereine der Breitenkultur sowie freischaffenden Künstlerinnen und Künstlern dabei unterstützt, ihre künstlerische Arbeit fortzusetzen, sobald die coronabedingten Einschränkungen dies erlauben.

Gefördert werden insbesondere Kultureinrichtungen und Vereine der Breitenkultur, die auf Open Air-Veranstaltungen, alternative Formate oder größere Räumlichkeiten ausweichen oder Kosten für Hygienemaßnahmen oder das Testen der Mitwirkenden und des Publikums tragen müssen.
Für die Darstellenden Künste (Kommunal- und Landestheater, Privattheater, Kinder- und Jugendtheater, Figurentheater, Mitglieder des Landesverbandes Freie Tanz- und Theaterschaffende sowie Theater- und Opernfestivals) stehen bis zu 2 Mio. Euro zur Verfügung. Weitere 1,5 Mio. Euro sind für die weiteren Sparten wie Musik, Literatur, Bildende Kunst und Soziokultur sowie die Vereine der Breitenkultur reserviert.

Gefördert werden

  • Auftritts- und Ausstellungshonorare sowie Produktionskosten für freiberufliche Künstlerinnen und Künstler aller Sparten sowie Abgaben an die KSK
  • Kosten für nicht anderweitig finanziertes Personal
  • Honorarkosten für freie Mitarbeiter und Leistungen Dritter
  • Reise- und Transportkosten
  • Technik- und Mietkosten
  • Kosten für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
  • Material- und Sachkosten
  • Gema

Frühester Projektbeginn ist der 1. Juni 2021, der Abschluss des Projektes muss spätestens am 28. Februar 2022 erfolgt sein.

Eine Antragstellung ist bis 18. April 2021 möglich. Hierzu muss der Online-Antrag unter www.mwk-kunstfoerderung.de/kunsttrotzabstand ausgefüllt werden.

Zur Anmeldung

Veranstaltungsreihe „Digitale Zukunft – chancenreich und chancengleich“ (Antragsfrist abgelaufen)

 Fotografie einer Frau, die im Büro mit einem Roller fährt. Auf Ihrem Rücken ist eine Modell-Rakete befestigt. © iStock

Gefördert wird die Planung und Durchführung von regionalen Veranstaltungen unter der Dachmarke „Digitale Zukunft – chancenreich und chancengleich“ in den Jahren 2019 bis 2021.

Die Veranstaltungsreihe soll ein wichtiger Impulsgeber für baden-württembergische Unternehmen und ihre Beschäftigten sowie die interessierte Öffentlichkeit werden.

Ziel ist es, die Themenstellungen der beiden Wirtschaftsforen Baden-Württemberg „Digitale Zukunft – chancenreich und chancengleich“ in die Fläche des Landes zu tragen und zugleich die Themen der beiden Kongresse flächendeckend zu vertiefen und fortzuführen.

Damit sollen auch die Kernzielgruppen der beiden Kongresse in anderen Regionen Baden-Württembergs erreicht werden: Beschäftigte und Führungskräfte aus Unternehmen, insbesondere KMU, Wirtschaftsorganisationen, Frauennetzwerke und Gleichstellungsbeauftragte.

Veranstaltungen können zum Beispiel folgende Themen aufgreifen:

  • die Digitale Transformation mit Fokus auf den Menschen und das organisationale Veränderungsmanagement
  • Society 5.0
  • Unternehmenskultur 4.0
  • Werte orientiertes Wirtschaften
  • Flexible, digitale Arbeitsmodelle
  • Kreative / Künstliche Intelligenz
  • Agile Organisation
  • Digitales Mindset
  • Mindful Leadership
  • Kooperationen 4.0 / Kollaboration
  • Diversity Management in Verbindung mit Digitalisierung
  • Frauen in MINT-Berufen / Frauen und Digitalisierung

Der Zuschuss wird als Projektförderung in Höhe der zuschussfähigen Ausgaben gewährt.Pro Kalenderjahr kann je Antragsteller*in ein Antrag für eine Veranstaltung gestellt werden. Diese kann mit bis zu maximal 5.000 Euro gefördert werden.

Zur Webseite

Digitallotsen Wirtschaft 4.0 (Antragsfrist abgelaufen)

Fotografie einer Frau, die einen Roboterarm baut. © iStock

Mit der Förderung von Digitallotsen sollen für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) landesweit niederschwellige Angebote des Wissenstransfers zum Thema Digitalisierung geschaffen werden

Der Fördersatz beträgt bis zu 50 Prozent der zuwendungsfähigen Personalausgaben und bis zu 70 Prozent der zuwendungsfähigen Sach- und Reiseausgaben sowie Ausgaben für sonstige Fremdleistungen. Der maximale Zuschuss beträgt für die gesamte Projektlaufzeit insgesamt 250.000 Euro.

Gefördert werden Digitallotsen-Konzepte für unterschiedliche Branchen und Zielgruppen, die jeweils eine landesweite Abdeckung gewährleisten sollen. Neben der Sensibilisierung und Information zu verschiedenen Digitalisierungsthemen sowie verschiedenen Unterstützungsformaten dazu sollen die Konzepte den KMU auch sinnvolle Einsatzmöglichkeiten von Zukunftstechnologien wie Künstliche Intelligenz aufzeigen. Zur Aufgabenerfüllung sollen im Rahmen der zu fördernden Projekte geeignete Methoden, Werkzeuge und Inhalte entwickelt und in der Praxis angewendet sowie verbreitet werden.
Zur Webseite

Innovationswettbewerb KI für KMU (Antragsfrist abgelaufen)

Ein Finger tippt auf die Animation eines Hirns, das Schaltkreise auslöst. © Jirsak / Shutterstock

Der Innovationswettbewerb soll mittelständische Unternehmen in Baden-Württemberg dabei unterstützen, durch Kooperation mit anderen Unternehmen und Forschungseinrichtungen die Grundlagen für mehr Wertschöpfung durch „Künstliche Intelligenz made in Baden-Württemberg“ zu schaffen.

Antragsberechtigt sind Konsortien aus mindestens zwei kleinen und mittleren Unternehmen (max. 500 Mitarbeiter und 100 Mio. Euro Jahresumsatz) mit Hauptsitz in Baden-Württemberg und mindestens einer Forschungseinrichtung mit Sitz in Baden-Württemberg. Das maximale Fördervolumen für Einzelprojekte liegt bei 300.000 Euro.

Die Anträge können bis zum 16.10.2019 eingereicht werden.

Zur Webseite

Invest BW - Förderung von Innovations- und Technologievorhaben (Antragsfrist abgelaufen)

Abbildung des  „Invest BW" Logos, auf weißen Hintergrund. © Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau bietet im Rahmen des Programms Invest BW eine Förderung von Forschungs- und Innovationsvorhaben, um Unternehmen bei ihren Zukunftsvorhaben zu unterstützen. Gefördert werden können einzelne Unternehmen mit Sitz in Baden-Württemberg sowie Kooperationen zwischen Unternehmen und Forschungseinrichtungen bzw. Hochschulen.

 

Je nach Forschungsintensität, Unternehmensgröße bzw. Projektart sind Förderquoten zwischen 15 und 50 Prozent möglich. Bei kleinen und mittleren Unternehmen kann sich der Fördersatz auf bis zu 80 Prozent erhöhen. Die Förderhöhe liegt zwischen 20.000 Euro und 5.000.000 Euro.

Gefördert werden technologische Forschungs- und Entwicklungsvorhaben, aber auch nicht technische Innovationsprojekte im Dienstleistungsbereich, die branchenübergreifend auf neue Produkte, neue Dienstleistungen, neue Geschäftsmodelle und -prozesse sowie datenbasierte Dienstleistungen (Smart Services) und Service-Plattformen abzielen. Der Fokus der Projekte soll auf der Erschließung neuer Marktfelder, sowie der Erhöhung der Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen liegen.

Weitere Informationen finden Sie auch in der Verwaltungsvorschrift und den FAQs.

zur Webseite

Invest BW – Förderung von Zukunftsinvestitionsvorhaben (Antragsfrist abgelaufen)

Abbildung des Logos „Invest BW“, auf weißen Hintergrund. © Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau (nachfolgend WM) bietet im Rahmen des Programms Invest BW eine Förderung, die Unternehmen bei Investitionsvorhaben in technologische Zukunftsfelder unterstützt. Antragsberechtigt sind Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und der freien Berufe mit Sitz in Baden-Württemberg. Die Förderquote liegt je nach Art und Umfang der Investitionen zwischen zehn und 25 Prozent.

Gefördert werden können Projekte mit einem Investitionsvolumen ab 20.000 Euro. Nicht nur die Anschaffung materieller Güter (neue Maschinen, Produktionsanlagen etc.) wird durch das Förderprogramm erfasst, sondern auch der Erwerb immaterieller Wirtschaftsgüter (Bspw. neu Softwaretechnologien, Lizenzen, Patentrechte, etc.).

Die Unternehmensinvestitionen sollen zum Ziel haben, die Produktivität der Unternehmen zu erhöhen oder die Effizienz bzw. Flexibilität der Produktions- und Arbeitsprozesse zu steigern. Zudem sollten sie zum Erhalt und Ausbau der Arbeitsplätze in Baden-Württemberg beitragen. Zuschläge zum Regelfördersatz von zehn Prozent sind möglich für Projekte, die Ziele der Nachhaltigkeit verfolgen, insbesondere den Umweltschutz durch den verminderten Einsatz von natürlichen Ressourcen und Energie. Auch Investitionsvorhaben, die von hoher strategischer Bedeutung für den Standort Baden-Württemberg sind und in besondere Weise zu dessen Wettbewerbsfähigkeit beitragen, können einen gesonderten Fördersatz beantragen.

Weitere Informationen finden Sie in der Verwaltungsvorschrift und den FAQs.

 

zur Webseite

Künstliche Intelligenz made in Baden-Württemberg (Antragsfrist abgelaufen)

Abbildung einer Frau, die ihre ausgestreckte Hand auf verschiedene Buttons eines holografischen Interfaces hält. © Hasloo / iStock

Mit dem Innovationswettbewerb sollen innovative und besonders erfolgsversprechende Kooperationsprojekte von Unternehmen und Forschungseinrichtungen im Land zum Thema Künstliche Intelligenz unterstützt werden. Ziel dabei sind neue und verbesserte KI-basierte Produkte, Dienstleistungen, Prozesse und Geschäftsmodelle.

Projektkonsortien, die am Innovationswettbewerb teilnehmen wollen, müssen aus mindestens zwei mittelständischen Unternehmen und mindestens einer Forschungseinrichtung aus Baden-Württemberg bestehen, können aber auch weitere Partner umfassen. Der Wettbewerb ist nicht auf bestimmte Branchen oder Anwendungsfelder der Künstlichen Intelligenz begrenzt, sondern ist für gewerbliche Unternehmen aus allen Branchen offen.

Die Bewerbungsfrist endet am 16. Oktober 2019.

zur Webseite

Lernfabriken 4.0 (Antragsfrist abgelaufen)

Eine Fotografie eines Mannes, der vor einer Maschine mit einem Tablet in der Hand steht. © iStock
Der Aufbau von „Lernfabriken 4.0“ oder „Lernlaboren 4.0“ für Handwerk und Handel an beruflichen Schulen im Land.

Ziel ist es, dass die Digitalisierung in der Wirtschaft für Nachwuchskräfte und Beschäftigte fassbar wird. Neben Ihrem Einsatz in der beruflichen Aus- und Weiterbildung sollen die geförderten Projekte innerhalb der jeweiligen Region Schaufenster für Industrie-4.0-Lösungen und andere digital vernetzte Anlagen und Systeme sein.
Investitionen in Geräte werden mit einem Fördersatz des Landes von bis zu 40 % bezuschusst, Fremdleistungen und Sachausgaben im Zusammenhang mit der Entwicklung von Schulungskonzepten für Lehrkräfte, der Organisation und Durchführung von Qualifizierungsangeboten und Applikationsstudien und der Nutzung der Lernfabrik als regionales Demonstrationszentrum werden mit einem Fördersatz von bis zu 80 % bezuschusst.
Zur Webseite

Ultraeffizienz & Digitalisierung (Antragsfrist abgelaufen)

Fotografie eines Schweißers Nachts bei der Arbeit mit Funkenflug. © Movidagrafica Barcelona / Pexels

Ultraeffizienz & Digitalisierung

Das Programm richtet sich an wissenschaftliche Einrichtungen und Unternehmen. Pro Antragsteller werden maximal 1.300.000 € zur Verfügung gestellt. Insgesamt beträgt die Fördersumme 2.500.000 €. Die Antragsfrist ist zum 31.12.2017 ausgelaufen, eine Wiederauflage ist noch offen.

Das Programm fördert Unternehmen – insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (KMU) – des verarbeitenden Gewerbes und Kommunen, um mittels Digitalisierung die Ressourceneffizienz in der Produktion sowie über die Wertschöpfungskette zu erhöhen und die Kreislaufwirtschaft zu stärken.

Dies unterstützt das Ziel der Landesstrategie Ressourceneffizienz, das Wirtschaftswachstum vom Ressourcenverbrauch zu entkoppeln.

Themenschwerpunkte sind die Konzeption eines Zentrums für Ultraeffizienzfabriken, der Aufbau von Demonstratoren einer Demontagefabrik, neue Ressourceneffizienzpotentiale durch Digitalisierung in der Prozessindustrie sowie eine ökologische, ökonomische und gesellschaftliche Gesamtbewertung von Ultraeffizienz und Digitalisierung.

zur Webseite