Detailseite News

Asset Headline News

50 % SALE. 100 % SAFE.

Cybersicherheit Digitalisierung gemeinsam voranbringen

Asset Publisher

Heute ist Black Friday. Doch bei der Schnäppchenjagd sollte man die Sicherheit nicht außer Acht lassen.

Satte Rabatte winken am heutigen Black Friday und am kommenden Cyber Monday. Die amerikanische Schnäppchen-Tradition ist inzwischen auch in Deutschland fest etabliert. Doch so manches Schnäppchen im Netz ist tatsächlich zu gut, um wahr zu sein: Hinter dem Angebot lauert Betrug oder andere böse Absicht. Darum ist es wichtig, vor dem Klick auf „KAUFEN“ noch einmal nachzudenken.

Wer ein paar grundlegende Dinge beachtet, der kann ein böses Erwachen vermeiden:

1. Lassen Sie sich nicht hetzen. Auch wenn das Angebot nur noch wenige Minuten verfügbar zu sein scheint, prüfen Sie genau, ob es sich wirklich um ein seriöses Portal handelt.

2. Nutzen Sie sichere Zahlungsmethoden. Mit einem zwischengeschalteten Zahlungsdienstleister (etwa PayPal, Kreditkarte oder Apple und Google Pay) sind Transaktionen leichter rückgängig zu machen als bei Zahlung per Bankeinzug oder gar Vorauskasse.

3. Achten Sie auf sichere Verbindungen. Vermeiden Sie öffentliche WLAN-Netze, löschen Sie regelmäßig Cookies und den Browserverlauf und achten Sie darauf, ob eine Seite SSL-verschlüsselt ist oder nicht.

4. Schauen Sie auf die Sprache. Webseiten oder Werbemails, die in fehlerhaftem oder schlechtem Deutsch verfasst sind, können ein Hinweis auf betrügerische Absichten sein. Auch das Impressum einer Seite sollte man sich ansehen.

5. Halten Sie Ihr System auf dem neusten Stand. Bei der neuesten Browserversion oder dem aktuellsten Betriebssystem sind zumindest die bekannten Sicherheitslücken bereits geschlossen.

Weitere Tipps und Tricks zum Thema Sicherheit beim Online-Shoppen finden Sie auf den Seiten der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg oder der Polizei Baden-Württemberg.

Und sollten Sie trotz allem Cyberkriminellen auf den Leim gegangen sein, können Sie dies schnell und komfortabel bei der Internetwache der Polizei zur Anzeige bringen.


 Als PDF speichern

Satte Rabatte winken am heutigen Black Friday und am kommenden Cyber Monday. Die amerikanische Schnäppchen-Tradition ist inzwischen auch in Deutschland fest etabliert. Doch so manches Schnäppchen im Netz ist tatsächlich zu gut, um wahr zu sein: Hinter dem Angebot lauert Betrug oder andere böse Absicht. Darum ist es wichtig, vor dem Klick auf „KAUFEN“ noch einmal nachzudenken.

Wer ein paar grundlegende Dinge beachtet, der kann ein böses Erwachen vermeiden:

1. Lassen Sie sich nicht hetzen. Auch wenn das Angebot nur noch wenige Minuten verfügbar zu sein scheint, prüfen Sie genau, ob es sich wirklich um ein seriöses Portal handelt.

2. Nutzen Sie sichere Zahlungsmethoden. Mit einem zwischengeschalteten Zahlungsdienstleister (etwa PayPal, Kreditkarte oder Apple und Google Pay) sind Transaktionen leichter rückgängig zu machen als bei Zahlung per Bankeinzug oder gar Vorauskasse.

3. Achten Sie auf sichere Verbindungen. Vermeiden Sie öffentliche WLAN-Netze, löschen Sie regelmäßig Cookies und den Browserverlauf und achten Sie darauf, ob eine Seite SSL-verschlüsselt ist oder nicht.

4. Schauen Sie auf die Sprache. Webseiten oder Werbemails, die in fehlerhaftem oder schlechtem Deutsch verfasst sind, können ein Hinweis auf betrügerische Absichten sein. Auch das Impressum einer Seite sollte man sich ansehen.

5. Halten Sie Ihr System auf dem neusten Stand. Bei der neuesten Browserversion oder dem aktuellsten Betriebssystem sind zumindest die bekannten Sicherheitslücken bereits geschlossen.

Weitere Tipps und Tricks zum Thema Sicherheit beim Online-Shoppen finden Sie auf den Seiten der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg oder der Polizei Baden-Württemberg.

Und sollten Sie trotz allem Cyberkriminellen auf den Leim gegangen sein, können Sie dies schnell und komfortabel bei der Internetwache der Polizei zur Anzeige bringen.


 Als PDF speichern

Eventempfehlungen

Eventempfehlungen

Asset Publisher