Detailseite News

Asset Headline News

INTELLIGENTE TEXTILIEN

Wirtschaft 4.0 Gesundheit digital

Asset Publisher

INTELLIGENTE TEXTILIEN
Faden können heutzutage mehr als „nur“ einen Knopf an einem Hemd halten: Die Nachfrage nach Hightech-Textilien steigt. In den vergangenen acht Jahren wuchs der Umsatz mit technischen Textilien im Südwesten um fast 64 Prozent – nicht zuletzt dank intelligenter Garne.

Technische Textilien sind schon jetzt für viele Unternehmen unersetzbar. Sie finden unter anderem in der Medizin und im Automobilbereich Anwendung und bieten beispielsweise für Feuerwehrleute und Polizisten neue Sicherheitsmöglichkeiten.

Die Hightech-Stoffe stecken schon heute in Pflastern, Implantaten, Schutzkleidung und Flugzeugen wie dem A 380.

Bodo Bölze, Präsident des Branchenverbands Südwesttextil und Geschäftsführer der Amann-Gruppe, zeigt im Showroom seiner Firma mit Sitz in Bönningheim im Kreis Ludwigsburg, was man unter intelligenten Garnen versteht.

Im Showroom ist unter anderem eine Matratze zu sehen, in die ein Garn mit Sensorfunktion eingearbeitet ist. Sobald Wasser auf die Matratze tropft, wird einem Computer das Signal übermittelt, dass die Liege nass ist. So können beispielsweise Klinikpersonal und Angehörige bei der Pflege entlastet werden.

Ein weiteres Highlight des Showrooms: Ein Kleid mit bunten Blumen, das dank silberbeschichteter Fäden, die Strom leiten und LED-Lämpchen zum Leuchten bringen, Tag und Nacht strahlt.


 Als PDF speichern

Technische Textilien sind schon jetzt für viele Unternehmen unersetzbar. Sie finden unter anderem in der Medizin und im Automobilbereich Anwendung und bieten beispielsweise für Feuerwehrleute und Polizisten neue Sicherheitsmöglichkeiten.

Die Hightech-Stoffe stecken schon heute in Pflastern, Implantaten, Schutzkleidung und Flugzeugen wie dem A 380.

Bodo Bölze, Präsident des Branchenverbands Südwesttextil und Geschäftsführer der Amann-Gruppe, zeigt im Showroom seiner Firma mit Sitz in Bönningheim im Kreis Ludwigsburg, was man unter intelligenten Garnen versteht.

Im Showroom ist unter anderem eine Matratze zu sehen, in die ein Garn mit Sensorfunktion eingearbeitet ist. Sobald Wasser auf die Matratze tropft, wird einem Computer das Signal übermittelt, dass die Liege nass ist. So können beispielsweise Klinikpersonal und Angehörige bei der Pflege entlastet werden.

Ein weiteres Highlight des Showrooms: Ein Kleid mit bunten Blumen, das dank silberbeschichteter Fäden, die Strom leiten und LED-Lämpchen zum Leuchten bringen, Tag und Nacht strahlt.


 Als PDF speichern

Mehr unter www.stuttgarter-nachrichten.de

Lesezeit: 4 min