Asset Publisher

19.01.2018

VIRTUELLER
RUNDGANG

Ein Museumsbesuch ganz bequem zuhause am Schreibtisch oder auf der Couch zu erleben ist nun möglich geworden: Die Universität Tübingen bietet jetzt einen Teil ihrer Sammlungen virtuell an. Das eScience-Center und das Museum der Universität Tübingen (MUT) präsentieren seit heute ein 3D-Museum im Internet. Die dreidimensionalen Modelle von Objekten verschiedener Sammlungsbestände sind ab jetzt unter www.unimuseum.de für jeden Webseitenbesucher orts- und zeitunabhängig zugänglich.

Mit bildgebenden Verfahren und 3D-Scanning wurden nach Angaben der Universität nicht nur Objekte, sondern auch Räume digital erfasst. Zu den so generierten 3D-Modellen gehören zum Beispiel ein ausgestopfter Kiwi, das Modell einer präparierten Leiche oder die ägyptische Opferkammer im Museum Alte Kulturen. Die Modelle lassen sich kostenlos herunterladen und sogar in 3D ausdrucken. Mit Hilfe einer speziellen VR-Brille lassen sich im Museum selbst alle Objekte in der Virtual Reality maßstabsgerecht und fotorealistisch darstellen. „Diese Präsentationsform hat keineswegs das Ziel, das Original zu ersetzen, sondern zeigt dieses in anderen Kontexten und Lichtverhältnissen“, sagt Dr. Matthias Lang, Koordinator des eScience-Centers.